Auf diesem Hof, der Ihnen gefallen wird, lassen Sie Isabelle und Pierre-Yves Kuster vor den Toren des Schwarzen Périgords bei Bergerac auf den Hügeln neben dem Fluss Dordogne eine der traditionellsten und artgerechtesten Aufzuchten von Gänsen und Enten entdecken.

Gerne teilen sie mit Ihnen ihre Freude an den Tieren, die mehrere Monate mit viel Hingabe auf ihrem Hof gepflegt werden bevor sie (ohne Reue) zu all den fantastischen Produkten wie Foie Gras (Stopfleber), Brotaufstriche und anderen herzhaften Gerichten weiterverarbeitet werden, die die zahlreichen Kunden seit Jahrzehnten so begeistern.

Auf dem 120 Hektar großem Grundstück finden Sie: Wald- und Wiesenfläche, Ackerfläche auf dem ein Teil des Getreides zur Fütterung der Tiere angebaut wird, ein Schutzgebiet, einen Bauernhof, der einerseits zur Züchtung der Gänse und Enten dient und andererseits für Touristen offen steht mit:

Camping, Ferienhäusern, kostenlose Parkplätze für Campingwagen, Freizeitaktivitäten in der Umgebung ,Angeln, Wandern, Fahrradtouren, Reitausflüge, Golfplätze, und nicht zu vergessen: die schönsten Sehenswürdigkeiten des Périgord in einem Umkreis von 60 km!

  • Unsere Produktion

    Die Familie Kuster bietet Ihnen die selbstgemachten Stopfleberzubereitungen nach traditionellen Rezepten der périgurdinischen Küche aus eigener Aufzucht ihrer Gänse und Enten an. Sie enthalten weder Zusatzstoffe noch chemische Konservierungsstoffe.

    Zur Herstellung werden Geräte verwendet, die den Normen der CEE entsprechen und regelmäßigen Kontrollen des Staates (services vétérinaires et répression des fraudes) unterliegen.

    Wegen unseres Berufsethos (siehe Philosophie) haben wir uns selbst dazu verpflichtet, nach alten traditionellen Grundsätzen zu handeln. Dies garantiert Ihnen ein gesundes und schmackhaftes Produkt.

    Hier einige grundlegenden Kriterien unserer selbst auferlegten Grundsätze:

    • Die Küken erreichen uns im Alter von einem Tag. Zu diesem Zeitpunkt sind sie zur Mästung noch nicht bereit.
    • Eine geringe Anzahl von Tieren in den Gebäuden: Im Alter von einem Tag bis vier Wochen werden maximal sieben Tiere pro qm gehalten.
    • Die Tiere haben ausreichend Freilauf auf einer Wiese von 15 qm pro Ente.
    • Wir produzieren unseren Mais ohne Gentechnik.
    • Die Aufzucht erfolgt über einen langen Zeitraum: vier Monate für die Enten, vier bis fünf Monate für die Gänse.
    • Auf Medikamente wird soweit wie möglich verzichtet (keine Wurmmittel, keine Impfungen).
    • Bei der Verarbeitung werden keine Konservierungsstoffe, Farbstoffe oder andere chemischen Produkte verwendet.

     

    Seit 1982 :

    1982… Das Jahr unserer Ankunft in Périgord und der Anfang eines wunderbaren Abenteuers das mein Vater Michel initiierte. Was haben wir seitdem alles erlebt!

    Jahre der Arbeit, Geduld und Federn, Federn, Federn… und immer die Freude daran, Sie bei uns begrüßen zu dürfen und Ihnen von unserem Beruf zu erzählen.

    Letztendlich kann man es auch beschreiben wie einer unserer Schriftsteller: “Ich habe oft gelitten; ich habe mich manchmal geirrt, aber ich habe es geliebt”.

    Und wenn man liebt was man tut…

    Pierre Yves en 1982

  • 2700 av JC
    In Ägypten

    Die Ägypter entdecken, dass Zugvögel für die Migration mästen

    Février 1982
    Die farm

    Die Familie zog in die Dordogne, um Gänse und Enten zu züchten.

    1983
    Geschäft

    1983
    Erste Messe

    in Belfort

  • 1983
    Erste Unterkunft

    in Taubenschlag!

    1984
    Öffnungszeit des Campingplatzes

    1995
    Erste Medaille

    1996
    Création du laboratoire

  • 2005
    Online-Shop

  • 2700 av JC
    In Ägypten

    Die Ägypter entdecken, dass Zugvögel für die Migration mästen

    Février 1982
    Die farm

    Die Familie zog in die Dordogne, um Gänse und Enten zu züchten.

  • 1983
    Geschäft

    1983
    Erste Messe

    in Belfort

  • 1983
    Erste Unterkunft

    in Taubenschlag!

    1984
    Öffnungszeit des Campingplatzes

  • 1995
    Erste Medaille

    1996
    Création du laboratoire

  • 2005
    Online-Shop

  • Es gäbe noch so vieles zu berichten, aber kommen Sie doch einfach selbst vorbei. Ich erzähle Ihnen gerne alles weitere…

    Seitdem wir uns in dieser herrlichen Region niedergelassen haben, um hier den Beruf des Landwirtes auszuüben, wollten wir mit unserem Produktionsverfahren im Einklang mit der Natur und unserer Umwelt sein.